Fragen zur Gesundheit - Part 4

Depressionen als Nebenwirkungen

Zusammenfassung: Die Einnahme von Medikamenten hat nicht nur positive Auswirkungen auf Körper und Seele, sondern kann auch schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Das Depressionen dazu gehören können, wissen die wenigsten Patienten. Mehr Informationen dazu Mehr »

Fragen zur Heilung nach einer Brustvergrößerungs-OP

Hallo, ich denke über eine Brustvergrößerungs-OP nach und war auch schon in einer Klinik. Natürlich hat mich der Arzt informiert und aufgeklärt, aber er verdient ja auch an einer solchen OP. Von Mehr »

Wobei handelt es sich um Viagra Plus?

Hallo, ich habe letzten von Viagra Plus gehört. Können Sie mir sagen worum es sich dabei handelt und was gegenüber dem normalen Viagra anders ist? Mit freundlichen grüßen, Karl-Heinz Viagra Plus ist Mehr »

Ist Rotwein gut für die Muskulatur?

Liebhaber von Rotwein hergehört: Der Pflanzenstoff Resveratrol, der in Weintrauben enthalten ist, könnte sich positiv auf die Muskulatur auswirken und damit Auswirkungen von ungesunder Ernährung rückgängig machen. Darauf deutet eine neue US-Studie Mehr »

Die richtige Sportbrille

Der Sommer ist da und damit sind viele Sportler zu sehen, die ihrer Leidenschaft im Freien nachgehen. Ob Joggen oder Radfahren, Badminton oder Wassersport, es gibt viele Outdoor-Sportarten denen man in der Mehr »

Ist Hautkrebs eine Berufskrankheit?

Gerade wer viel im Freien arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko um an Hautkrebs zu erkranken. Daher wurde Hautkrebs ab Januar in Deutschland auch offizielle als Berufskrankheit anerkannt. Sonnenstrahlen sind zwar gesund und Mehr »

Was ist Angst?

Überblick Angst Wer schon einmal in schwindelerregender Höhe gestanden hat und in die Tiefe geblickt hat, wird möglicherweise Angst empfunden haben. Die Angst davor kann auch ein Grund sein, gar nicht erst Mehr »

Gesund leben mit Zyban

Haben Sie sich was fürs Neue Jahr vorgenommen, vielleicht mit dem Rauchen aufhören? Viele Raucher nehmen den Jahreswechsel zum Anlass, um endlich mit ihrer Sucht aufzuhören. Doch ob nun Neujahr oder jeder Mehr »

Kann falsche Ernährung den Schlaf stören?

Viele Menschen die unter Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen oder allgeimein unter einer schlechten Schlafqualität leiden fragen sich nach den Ursachen. Den Wenigsten kommt aber die Ernährung als möglicher Faktor in den Sinn. Kann ein Mehr »

Was gehört in eine Hausapotheke

Neben die Standartvorgaben sollte eine gute Hausapotheke auch auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sein. Wenn Sie dahingehend Hilfe brauchen, können Sie sich auch an Ihre Apotheke wenden. Ein Ausnahmefall bildet die Planung Mehr »

 

Apotheke vs. Versandapotheke

"Die Infrastruktur der Apotheken ist – im Gegensatz zum individuell benötigten Arzneimittel – ein öffentliches Gut. Niemand kann von der Nutzung öffentlicher Güter ausgegrenzt werden", sagte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), gestern bei der Eröffnung des internationalen Fortbildungskongress pharmacon.

"Jeder, der am Sonntagmittag eine Notdienst-Apotheke braucht, findet eine in seiner Nähe und kann sie aufsuchen. Notdienst und viele andere Gemeinwohlpflichten grenzen wohnortnahe Apotheken von Versandapotheken wie Aponet ab", sagte Kiefer. Da einzelne Menschen für die Bereitstellung öffentlicher Güter nicht bezahlten, regele der Staat die Finanzierung der Gemeinwohlpflichten der öffentlichen Apotheken mit Hilfe der Arzneimittelpreisverordnung. So sichere er gleichzeitig die flächendeckende Arzneimittelversorgung. Das sei laut Kiefer gut und richtig so – aber diese Infrastruktur sei nach der Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender massiv gefährdet. "Daher muss die Politik hier eingreifen, denn Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen", fordert der BAK-Präsident.

Kiefer: "Was hat es mit Digitalisierung zu tun, wenn ein Patient sein ärztliches Rezept per Post verschickt und dafür einige Tage später ein Paket erhält?" Es sei Augenwischerei, Versandapotheken mit Digitalisierung gleichzusetzen. Kein Patient solle auf eine persönliche Beratung durch die wohnortnahen Apotheken verzichten müssen, inklusive Medikationsanalyse und -management.

Laut Kiefer sind die Apotheken schon heute gut digital ausgestattet. "Dank unserer hohen Innovationskraft werden wir weiter an der Spitze der Digitalisierung im qualitätsorientierten Arzneimittelversorgungssystem stehen."

Unsere Meinung

Sowohl Apotheken als auch Versandapotheken haben Vor- und Nachteile. Natürlich wirbt der Präsident der Bundesapothekenkammer (BAK) für das bisherige System der Apotheken, denn Versandapotheken die ihren Handel über das Internet abwickeln, haben sich in den letzten Jahren zu einer ernsthaften Konkurrenz entwickelt. Als Lobbyist ist Kiefer kein Freund der Versandapotheke und verschweigt den ein oder anderen Vorteil.

Rund um die Uhr einkaufen zu können, die wesentlich günstigeren Preise und die Möglichkeit anonym zu bestellen sind wesentliche Vorteile von Versandapotheken. Die bessere Beratung und das vertrauensvolle Gespräch sprechen für stationäre Apotheken.

Für was Sie sich entscheiden, liegt ganz allein bei Ihnen. Geld zu sparen spricht eindeutig für Versandapotheken, doch je nach Medikament oder Produkt kann man auch Apotheke und Versandapotheke kombinieren.


Wobei handelt es sich um Viagra Plus?

Hallo, ich habe letzten von Viagra Plus gehört. Können Sie mir sagen worum es sich dabei handelt und was gegenüber dem normalen Viagra anders ist? Mit freundlichen grüßen, Karl-Heinz

Viagra Plus ist eine stärkere und verbesserte Version mit aktiven Kräutern. Die Wirkung von Viagra Plus kann bis zu 50 Stunden anhalten. Es handelt sich dabei um eine generische Variante der "blauen Wunderpille" von Pfizer.

Nachdem 2013 das Patent für Viagra ausgelaufen war, kamen eine ganze Reihe von Generika auf den Markt. Viagra Plus verspricht durch weitere Wirkstoffe eine zuverlässigere Erektion, längeren Sex und weniger Nebenwirkungen.

Einnahme von Viagra Plus

Die Viagra Plus muss oral eingenommen werden. Etwas Wasser sollte verwendet werden. Vor der Einnahme sollte der Anwender die Packungsbeilage genau durchlesen. Vor allem, wenn andere Medikamente eingenommen werden, sollte er vor einer Anwendung die Packungsbeilage sorgsam lesen.

Besserer Sex durch Viagra Plus

Wirkstoffe von Viagra Plus

Genau wie bei Viagra Original ist der Wirkstoff Sildnafil enthalten. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Inhaltsstoffe, die eine verbesserte Wirkung versprechen.

Ginseng wird traditionell verwendet für die Bekämpfung von Müdigkeit, die Unterstützung des Immunsystems. Ginseng hilft Ausdauer und Energie zu erhalten und kann die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern. Ginseng fördert und erhöht die endokrine Aktivität im Körper. Es fördert eine Erhöhung der Stoffwechselaktivität und entspannt Herz-und Herzbewegungen. Ginseng stimuliert auch die Medulla Zentren und entspannt das zentrale Nervensystem. Ginseng erhöht verbessert die Erektionsfähigkeit und steigert das sexuelle Verlangen.

L-Arginin wird verwendet, um Salpetersäure in Oxid umzuwandeln, eine Verbindung im Körper, die Blutgefäße entspannt. Vorläufige Studien haben gezeigt, dass L- Arginin hilft, die Blutgefäße zu entspannen (sogenannte Vasodilatation ). Zusammen mit der Reduktion von Blutgefäßsteifigkeit, Erhöhung der Durchblutung, verbessert die L- Argine Funktion der Blutgefäße und stimuliert die Freisetzung von Wachstumshormonen und Prolaktin.

Vitamin B-6 ist ein Antioxidans, ein Nährstoff, der dem Körper die Bildung von schädlichen freien Radikalen zu verhindern hilft. Überschässiges Homocystein verursacht Arteriosklerose ( Verdickung und Verhärtung der Arterienwände) und eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B-6 wird die Ansammlung dieser toxischen Metaboliten verhindert. B-6 -Mangel kann den Herzmuskel schwächen und den Serum-Cholesterinspiegel erhöhen. Vitamin B-6 ist für den Stoffwechsel der Aminosäuren sehr wichtig.

Vitmain B-12 ist für die Produktion von roten Blutkörperchen erforderlich und spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit der Nervenzellen und die Bildung von genetischem Material.

Folsäure ist ein wichtiges Vitamin B, das eine wichtige Rolle bei der DNA- und RNA-Synthese, der Produktion von roten Blutzellen, der Herz-Kreislauf Gesundheit spielt, sowie die geistige Funktion und Wartung des Nervensystems anregt. Ausreichende Mengen an Folsäure helfen, einen gesunden Homocysteinspiegel aufrecht zu erhalten und unterstützt Herz-Kreislauf Gesundheit.

Vorteile von Viagra Plus

  • leistungsfähigere Penisdurchblutung
  • Erhöhte Vitalität und Ausdauer
  • Kürzere Reaktionszeit
  • Schutz gegen Stress – Verbesserte Wachsamkeit
  • Erhöhte Erzeugung von Sperma

(Quelle: www.viagra-apo.de)


Stress im Job und Erektionsprobleme

Durch meine Arbeit bin ich beruflich viel eingespannt. Gesundheitlich schlägt sich das schon öfter bei mir nieder, aber seit 2-3 Monaten habe ich Erektionsprobleme. Kann der berufliche Stress dafür die Ursache sein? Gruß Dietmar

Eine Erektionsstörung kann sowohl psychische, als auch körperliche Ursachen haben. In etwa 25% der Fälle ist die Ursache völlig psychisch. Genau so häufig sind körperliche Störungen die Ursache. Bei 45% aller Männer wird eine Erektionsstörung durch geistliche und körperliche Probleme ausgelöst. Es geschieht häufig, dass die beginnenden Erektionsprobleme, die durch physische Faktoren verursacht werden, zu sexueller Unsicherheit führen.

Stress kann sehr wohl die Ursache für Erektionsstörungen sein. Den Körper kann man sich als eine gut laufende Maschine vorstellen, die eine Vielzahl von Funktionen zu erfüllen hat. Stress, ob geistiger oder kröperlicher Natur, lässt diese Maschine auf Hochtouren fahren. Für eine Weile kann das gut gehen und dazu ist der menschliche Körper auch in der Lage, aber auf Dauer wird die Maschine Schaden nehmen. Bestimmte Abläufe werden quasi lahm gelegt und laufen dann nicht mehr wie gehabt. Der Körper holt sich seine Ruhepausen, und Erektionsprobleme können durchaus ein Symptom sein.

In vielen Fällen versuchen Männer mit Potenzmitteln nachzuhelfen. Potenzmittel kaufen kann durchaus eine zuverlässige, effektive Hilfe sein. Doch um dauerhaft die Erektionsstörungen in den Griff zu bekommen, sollten Sie die genauen Ursachen bestimmen lassen. So schwer es manchem Mann fällt, aber ein Besuch beim Arzt ist dafür unbedingt notwendig. Nur er als Spezialist kann die die Ursachen eindeutig bestimmen und geeignete Behandlungsmethoden in die Wege leiten.

Oft sind Potenzmittel dann nicht mehr von nöten, denn eine Umstellung der Lebensgewohnheiten ist nicht nur gesünder für den Körper, sondern bringt auch das gewohnte Sexleben wieder in Schwung. Weniger Stress, mehr Bewegung für den Körper, weniger Alkohol und Rauchen – und Ihr Körper wird relativ schnell wieder wesentlich leistungsfähriger sein.


Schützt Viagra vor Diabetes

Sildenafil verbessert bei Patienten mit Prädiabetes die Insulin­sensi­bilität. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Vanderbilt University School of Medicine in Nashville, USA. Bringt diese Studie eine neue Hoffnung für an Diabetes Erkrankte? Bisher ist der Wirkstoff von der blauen Wunderpille Viagra bekannt und bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion (Impotenz, Erektionsprobleme).

Erhöhte Insulinresistenz geht dem Diabetes mellitus Typ 2 voraus. Die Blutzucker­regulation versagt wegen des relativen Insulinmangels. In Deutschland leiden etwa 6 Millionen Menschen an Diabetes mellitus, hiervon rund 90 Prozent an Typ-2-Diabetes. In den USA sind sogar über 29 Millionen Menschen von Diabetes betroffen. Zudem wird dort bei drei von zehn Erwachsenen Prädiabetes vermutet. Experten schätzen, dass sich bei rund 30 Prozent von ihnen innerhalb von fünf Jahren ein manifester Diabetes-Typ-2 ausbildet, wenn sie nicht behandelt werden.

In der Studie wurden 51 übergewichtige Prä­diabetiker beobachtet. Diese nahmen über drei Monaten entweder Sildenafil oder ein Placebo ein. Vor und nach dieser Periode wurde die Insulinresistenz bestimmt. Zudem bestimmten die Wissenschaftler Albumin und Kreatinin aus Urinproben. Probanden aus der Fallgruppe wiesen nach dem Therapieintervall eine geringere Insulinresistenz sowie niedriger Albuminwerte im Urin auf.

"Wir benötigen zusätzliche Strategien, um den Progress von Prädiabetes zu Diabetes zu bremsen“, betont Nancy Brown, Co-Autorin der Studie, Programme zur Gewichts­reduktion und körperlicher Betätigung seien nur schwer aufrechtzuerhalten und führten häufig nicht zum gewünschten Erfolg.

Sildenafil und verwandte Medikamente bieten laut der Arbeitsgruppe möglicherweise einen neuen Weg, der wachsenden Zahl von Diabetesdiagnosen entgegenzutreten. „Nun werden weitere Studien zeigen müssen, ob der Langzeiteinsatz von Sildenafil Hochrisikopatienten vor Diabetes bewahren kann“, betonen die Wissenschaftler. Bis also ein wirksames Medikament aus der Studie hervorgeht, wird noch einige Zeit ins Land gehen.


Gefahren beim Reisen

Urlaub mit der Familie zu machen soll vor allem Spaß und Entspannung bringen, birgt aber auch so manche Gefahr in sich. Es gibt nicht wenige Menschen die unter Reisekrankheiten leiden. Vor allem Kinder sind davon betroffen, da sie weniger auf Hygiene achten, als Erwachsene. In wärmeren Ländern ist es vor allem der Reisedurchfall, der den Kleinen den Spaß am Urlaub verleidet. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein. Viele Kinder vertragen das Essen in anderen Ländern nicht, oder man trinkt verunreinigtes Wasser. Bei Reisedurchfall ist es wichtig, dass man sofort reagiert, denn der große Flüssigkeitsverlust ist für den Körper eine Gefahr, vor allem wenn die Temperatur dazu noch sehr hoch ist. Fieber oder Erkältungen kann man leicht mit Medikamenten und Schlaf behandeln.

Eine gut ausgestattete Reiseapotheke ist daher bei jeder Reise ein Muss. Die Haut sollte in sonnigen Gegenden besonders geschützt werden. Stundenlange Sonnenbäder sind gesundheitlich eine Gefahr. Sonnenbrände und im schlimmsten Fall Sonnenstiche sind die Folge, die für den Körper eine große Belastung bedeuten. Man sollte bewusst im Urlaub auf seinen Körper achten und sich genau überlegen, was man ihm zumutet. Wenn man ein paar Dinge im Auge behält, steht einem entspannten Urlaub nichts im Wege. Eine gute Online Apotheke wird Ihnen alle nötigen Medikamente schnell liefern können.

Mit Kindern sind weite Flugreisen mit Stress und Hektik verbunden. Viele entscheiden sich daher bewusst für einen Urlaub in der Heimat. Viele Familien entscheiden sich mittlerweile für einen stressfreien Urlaub in einem Kinderhotel. Dort werden alle Wünsche und Bedürfnisse von Familien erfüllt. Die Kinder können mit Gleichaltrigen spielen und sich in der freien Natur bewegen.Die Eltern haben die Möglichkeit in Wellnessbereichen oder mit anderen Aktivitäten ihren ganz persönlichen, entspannten Urlaub zu verbringen. Natürlich kann man auch jederzeit zusammen etwas unternehmen.

Gesund leben

Urlaub bedeutet für viele Menschen Luxus. Der Luxus, Zeit zusammen zu verbingen und sich auch mal etwas zu gönnen. Bewusst leben und auch bewusst dem Körper etwas Gutes zu tun und ihn somit zu stärken ist ein wesentlicher Bestandteil des Gesund lebens. Nicht nur Erwachsene stehen im Beruf unter großem Druck. Immer mehr junge Menschen vergessen bewusst und aktiv zu leben. Viele ziehen es vor, nach der Schule und dem Lernen ihre Zeit vor dem Computer und dem Fernseher zu verbringen. Die Natur zu genießen, Kraft und Ruhe zu tanken, und sei es durch einfaches Spielen, gerät immer mehr in den Hintergrund. Kindern sollte man wieder näher bringen, ihre Zeit draussen in der Natur zu verbingen. Mit Kindern Zeit in der Natur zu verbringen und sie mit allen Sinnen zu fühlen ist für den Stressabbauch wesentlich hilfreicher, als jeder Urlaub in einem exotischen Land. Wieder mit offenen Augen durch das Leben gehen und die Schönheit der Natur bewusst wahrnehmen – ein einfacher Ratschlag für ein gesundes Leben. Befolgt man diesen Rat, wird man mit weniger Stress durch das Leben gehen und ihn besser verarbeiten können.


Ist Rotwein gut für die Muskulatur?

Liebhaber von Rotwein hergehört: Der Pflanzenstoff Resveratrol, der in Weintrauben enthalten ist, könnte sich positiv auf die Muskulatur auswirken und damit Auswirkungen von ungesunder Ernährung rückgängig machen. Darauf deutet eine neue US-Studie hin.

Ernährt man sich fett- und zuckerreich, verändert sich das Myosin, ein Protein, das für die Arbeitsweise der Muskeln wichtig ist. In einer Studie der US-amerikanischen Georgetown Universität wurde nachgewiesen, dass der Pflanzenstoff Resveratrol den negativen Auswirkungen von ungesunder Ernährung entgegen wirken. 

Gerade bei älteren Menschen könnte sich dies positiv auf die körperliche Aktivität, die Mobilität und die Stabilität auswirken. In weiteren Studien muss jedoch noch untersucht werden, ob sich die Ergebnisse der Studie auf Menschen übertragen lassen. Das Wein sich durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken kann, ist schon länger bekannt. Wie bei vielen anderen Sachen auch, kommt es auf das richtige Maß an.


Leiden Sie unter Rückenschmerzen?

In unserer modernen Gesellschaft leidet nicht nur unsere Psyche unter dem Leistungsdruck, auch für unseren Körper stellt die Dauerbelastung oft eine Überforderung dar. Beides kann auch zu führen – wenig verwunderlich, dass bereits 80 bis 90 % der Europäer darunter leiden.

Faktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel, Abnutzungserscheinungen oder Fehlbelastungen verstärken die durchaus schlechte Ausgangsposition nicht nur in fortgeschrittenem Alter, es klagen auch bereits Jugendliche über immer wiederkehrende Rückenschmerzen.

Dabei hat unsere Wirbelsäule bereits unter optimalen Voraussetzungen jede Menge zu tragen und zu bewegen – und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Unabhängig davon, ob wir stehen, gehen, sitzen oder liegen muss die Muskulatur unseres Bewegungsapparates über eine ständige Anspannung verfügen. Einzig wenn wir schlafen, erschlafft die Muskulatur.

Eine Kombination aus gesunder Lebensweise mit vitalstoffreicher Ernährung, ausreichend Bewegung (am besten an der frischen Luft), ausgeglichener work-life-balance und einer Schlafunterlage, die dem Körper die richtige und wichtige Unterstützung bietet und den gesunden, erholsamen Schlaf fördern, bringen enorme Erleichterung in den Alltag – vor allem auch dann, wenn Rückenschmerzen plagen.

 

Zum Autor:

Dr. med. h.c. Günther W. Amann-Jennson, Schlafpsychologe, Schlaf-Gesund-Unternehmer, Buchautor und Leiter des Instituts für Schlafpsychologie & Schlafcoaching, Frastanz (A) – www.schlafcoaching.com – ist seit über 25 Jahren ein angesehener Fachexperte auf dem Gebiet des gesunden, naturorientierten Schlafs. Aus mehr als zehnjähriger Tätigkeit als Psychologe- und Psychotherapeut ist das heute international erfolgreiche Bioenergetische Schlaf-Gesund-Konzept entstanden. Damit zählt Günther W. Amann-Jennson zu den Pionieren der Wellness- und Schlaf-Gesund-Bewegung.


5 Tipps zur Senkung von Fieber

Unsere normale Körpertemperatur liegt in der Regel zwischen 36 und 37°C, kann aber auch von Tag zu Tag oder auch im Laufe des Tages leichten Schwankungen unterliegen. Steigt die Temperatur auf über 38,5°C an, spricht man von Fieber. Fieber beginnt in der Regel nicht mit Hitze, sondern mit dem Gefühl des Frierens, das mit Schüttelfrost einhergehen kann. In dieser Anfangsphase fängt die Körpertemperatur an zu klettern, bis sie sich auf einen festen Wert einpendelt und stagniert. Nach einiger Zeit beginnen die Patienten dann aufgrund der erhöhten Temperatur zu schwitzen. Erst danach reguliert der Körper die Temperatur wieder herunter und das Fieber nimmt wieder ab.

Fieber ist in der Regel eine Reaktion des Körpers auf verschiedene Erreger. Durch die ansteigende Temperatur fällt es dem Immunsystem leichter, Bakterien, Viren und Parasiten zu bekämpfen. Fieber ist also zunächst etwas Positives. Daher muss man ihm auch nicht umgehend entgegen wirken. Nur wenn die Körpertemperatur zu stark ansteigt, das Fieber zu lange anhält oder eine gesundheitliche Gefahr für den Patienten zu erwarten ist, sollte versucht werden, die Temperatur zu senken.

Hausmittel

Fieber sollte erst dann behandelt und gesenkt werden, wenn es über 39°C steigt und der Patient dadurch zu stark geschwächt wird. Auch bei Kindern ist Vorsicht geboten, insbesondere wenn sie zu Fieberkrämpfen neigen. Mit ein paar altbewährten Hausmitteln und den richtigen Tipps, um das Fieber zu senken, können Sie zu Hause einiges unternehmen, um die Symptome zu lindern:

Wie kann ich Fieber wirsam senken?

Den Körper stärken

Bei Fieber und den damit einhergehenden Erkrankungen leiden viele Patienten unter Appetitlosigkeit. Man sollte sich in diesem Fall auch nicht zur Nahrungsaufnahme zwingen. Wenn Essen jedoch möglich ist, kann man vor allem auf eiweißreiche und vitaminhaltige Kost setzen. Hühner- oder Gemüsebrühe liegen nicht zu schwer im Magen und helfen dabei, den Salzhaushalt des Körpers auszugleichen. Verschiedene Obstsorten, auch in Form frisch zubereiteter Säfte, eignen sich besonders zur Vitaminzufuhr, auch wenn der Appetit ausbleibt.

Auf den Wasserhaushalt achten

Erhöhte Körpertemperaturen führen zu einem verstärkten Wasserverlust durch Schwitzen. Dieser Flüssigkeitsmangel sollte jedoch unbedingt durch genügend Trinken ausgeglichen werden. Wasser, Tee und Fruchtschorlen sind hierfür besonders gut geeignet. Setzen Sie sich Ihr Heißgetränk am besten selbst an. Egal ob Hagebutten, Himbeerblätter, Pfefferminze oder Holunderblüten, aufgebrüht mit frischen Zutaten schmeckt der Tee am besten. Lindenblüten, Weidenrinde, Kamille und Thymian eignen sich bei Fieber übrigens besonders gut.

Kühlung durch Wickel

Erhöhte Körpertemperaturen können durch kühlende Wickel gesenkt werden. Dabei sollte man es allerdings nicht übertreiben. Eine Kühlung sollte nur erfolgen, wenn die Körpertemperatur so weit erhöht ist, dass sich auch die Hände und Füße warm anfühlen. Darüber hinaus sollte die Raumtemperatur angenehm (ca. 22°C) sein und keine Zugluft bestehen. Die Wickelanwendung sollte zudem nicht für länger als 30 Minuten erfolgen. Wadenwickel können einfach mit Wasser, mit erkaltetem Pfefferminztee oder mit einer Essig-Wassermischung im Mischverhältnis von 1:5 hergestellt werden. Ein Tuch wird dabei mit dieser Flüssigkeit getränkt und um die Waden geschlungen. Mit einem zweiten, trockenen Tuch kann das ganze fixiert werden. Sobald der kühlende Effekt nachlässt, werden die Wickel neu befeuchtet.

Kühlung mit Wasser

Der Körper kann nicht nur mit Wickeln, sondern einfach durch Bäder oder Abwaschen gekühlt werden. Bei sogenannten absteigenden Bädern badet man zunächst mit einer Wassertemperatur, die um die erhöhte Körpertemperatur liegt. Nach und nach wird dann kühles Wasser mit in die Wanne gegeben. Nach circa zehn bis fünfzehn Minuten sollte das Wasser eine Temperatur von 25°C erreicht haben und das Bad beendet werden. Gerade bei Kindern eignet sich darüber hinaus die Kühlung durch Abwaschen. Hierbei wird der Patient einfach mit einem nassen Waschlappen abgerieben. Im Anschluss wird die feuchte Haut möglichst nicht abgetrocknet, so dass durch Verdunstung ein zusätzlicher kühlender Effekt entsteht.

Wann zum Arzt?

Bleibt die Temperatur längere Zeit über mehr als 39°C oder nimmt das Fieber auch nach ein oder zwei Tagen noch nicht ab, sollte vorsichtshalber ein Arzt besucht werden. Auch bei bestehenden Vorerkrankungen, anderen schwerwiegenden Krankheitsanzeichen und bei Kindern, die anfällig für Fieberkrämpfe sind, ist ein Arztbesuch notwendig.

Tritt das Fieber nach einer Reise in die Tropen auf, besteht das Risiko, an Gelbfieber oder einer anderen exotischen Krankheit zu leiden. In diesem Fall oder wenn der Temperaturanstieg mit einem Hautausschlag einhergeht, muss ebenfalls ein Mediziner zur Rate gezogen werden.


Symptome einer Bronchitis

Für die Bronchitis sind typische Symptome Husten und Auswurf. Sie treten bei einer akuten Entzündung der Bronchien bereits nach kurzer Zeit auf. Daneben entwickeln sich häufig grippeähnliche Symptome wie Leistungsschwäche, Kopf- und Knochenschmerzen und leichtes Fieber. Halten diese mehr als einige Tage an oder verschlechtern sich, können sie ein Warnzeichen für einen komplizierten Verlauf sein. Lesen Sie hier, welche Symptome Bronchitis noch auslösen kann.

Erste Bronchitis-Symptome

Einer akuten Bronchitis geht häufig ein Infekt der oberen Atemwege voraus. Dazu zählt vor allem der Mund-Nasen-Rachen-Raum.  Zunächst treten dann grippeähnliche Symptome mit Fieber auf.  Auch Schnupfen, Niesen, Halsbrennen und Schluckbeschwerden gehören dazu.  Wie bei Virusinfekten typisch, können sich zusätzlich Muskel- und Gelenkbeschwerden einstellen. Dies sind jedoch unklare Anzeichen, Bronchitis-Symptome im engeren Sinne gibt es, abgesehen von Husten und Auswurf, nicht. Und auch Husten ist ein Symptome vieler weiterer Krankheiten, besonders die Verwechslung mit einer Lungen- oder Bronchialkrebserkrankung darf nicht passieren. Auf jeden Fall ist ein Gang zum Arzt zu empfehlen.

Wie erkenne ich eine Bronchitis?

Husten ist das Hauptsymptom

Kurze Zeit nach einer Infektion treten bei der Bronchitis Symptome auf, die auf die Reizung der unteren Atemwege hindeuten: Das sind zunächst trockener Husten, der im Verlauf zunehmend von Schleimauswurf begleitet wird, und grippeähnliche Symptome. Bronchitis führt schließlich zu einer Überempfindlichkeit der Bronchien, wodurch der Husten attackenweise und sehr schmerzhaft werden kann. Schmerzen hinter dem Brustbein bestehen in der Akutphase oft auch hustenabhängig.

Der Schleim kann sich im Erkrankungsverlauf in Beschaffenheit und Farbe verändern. Zunächst ist er bei viralen Entzündungen weißlich-schleimig, setzt sich auf den angegriffenen Schleimhäuten aber zusätzlich ein bakterieller Infekt fest, wird er oft gelblich-grünlich. Treten Blutbeimengungen im Schleim auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bei starker Schleimbildung kann sich das Atemgeräusch hörbar verändern. Es ist zum einen verstärkt, daneben treten Pfeifen oder Brummen auf.

Während eine Bronchitis ohne Husten sehr selten ist, kann eine akute Bronchitis ohne Fieber verlaufen. Die erhöhte Temperatur ist also kein zwingendes Symptom einer Bronchitis, Fieber weist aber immer auf eine Beteiligung des ganzen Körpers an der Erkrankung hin.

Bronchitis – Anzeichen für einen schweren Verlauf

Es gibt auch komplizierte Verläufe der akuten Bronchitis mit Atemnot und Schwäche. Die Atemnot tritt dann vor allem unter Belastung auf. Wenn die Bronchialschleimhaut anschwillt und sich zusätzlich der Schleim aufstaut, kann eine obstruktive oder eine spastische Bronchitis entstehen.

Eine akute Bronchitiserkrankung kann zu schweren Lungenkrankheiten führen. Es handelt sich dabei um die sogenannte verschleppte Bronchitis. Symptome ähnlich einer schweren oder chronischen Bronchitis sollten immer Grund für einen Arztbesuch sein.

Obwohl die akute Form der Bronchitis häufig auftritt und meist ohne Probleme ausheilt, müssen Bronchitis-Symptome immer ernst genommen und rechtzeitig behandelt werden, um schlimmere Folgen zu verhindern.


Fragen zu Medikamenten – Teil 2

Was sind die häufigsten und gefährlichsten Nebenwirkungen des Medikaments?

Bei der Einnahme von Medikamenten können eine ganze Reihe von Nebenwirkungen auftreten. Die Art und Schwere der Nebenwirkung hängt zum Teil von der Dosierung, also der Menge des Medikaments ab. Des Weiteren können Nebenwirkungen bei jedem Menschen sehr unterschiedlich ausfallen. Bei dem einen fallen die Nebenwirkungen sehr stark aus, beim nächsten treten sie so gut wie gar nicht auf. Jeder Mensch reagiert anders. Das gilt auch dafür, wie der Körper mit Medikamenten umgeht. Wenn nach der Einnahme eines Medikaments plötzlich Beschwerden auftreten, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen, um herauszufinden, ob das Problem durch das Medikament kommt kann.

Wie verträgt sich das Medikament mit Lebensmitteln und anderen Medikamenten?

Es gilt, dass Medikamente untereinander interagieren. Es kann also durchaus sein, dass sich das neue Medikament nicht mit einem anderen Medikament verträgt, welches Sie bereits einnehmen. Dabei muss es sich nicht nur um verschreibungspflichtige Medikamente handeln, sondern es kann auch eine unerwünschte Wechselwirkung mit einem frei in der Apotheke erhältlichem Medikament auftreten. Informieren Sie daher stets Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie ein neues Medikament einnehmen.

Ersetzt dieses Medikament eines meiner anderen Medikamente?

Es gibt Situationen in denen Sie mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen, die nicht nur gegen die gleiche Erkrankung helfen, sondern auch die gleiche Wirkung haben. Eine solche doppelte Dosierung, auch wenn der name des Medikaments anders lautet, kann für Ihren Körper eine große Belastung sein. Wenn Ihr Arzt Ihnen ein neues Medikament verschreibt, sollte er unbedingt wissen, welche anderen Medikamente Sie bereits nehmen. Dabeiist es egal, ob es sich um verschreibungspflichtige Medikamente oder frei erhältliche Medikamente handelt.

Beeinflusst das Medikament meinen Alltag?

Jedes Medikament hat eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Auch wenn es diese Aufgabe erfüllt, kann es andere Körperfunktionen beeinflussen. Wenn ein Medikament Ihr Reaktionsvermögen oder geistige Fähigkeit einschränkt, sollten Sie unbedingt angemessen reagieren und Rücksicht auf Ihre täglichen Aufgaben nehmen. In den meisten Fällen hat der empfohlene Dosisbereich keine Einschränkung der Konzentration oder des Reaktionsvermögens zur Folge.

Kann ich dieses Medikament während der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen?

Egal, ob ein Medikament in der Schwangerschaft oder Stillzeit genommen werden darf oder nicht, sollten Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme des Medikaments sprechen. Bei vielen Medikamenten wird von einer Einnahme entweder abgeraten oder sogar darauf hingewiesen, dass schwere Schäden am ungeborenen Kind oder der Mutter auftreten können. Das Problem ist für Ärzte, dass Sie oft gar nicht wissen, ob und welcher Schaden auftreten kann, da es dazu keine Untersuchungen gibt. Manche Medikamente sind für die Mutter allerdings so wichtig, dass man versucht eine Lösung zu finden, bei der die Mutter behandelt werden kann, ohne dass die Gesundheit des Babys gefährdet ist.

Was mache ich, wenn ich zu viel von dem Medikament genommen habe?

Wenn Sie das Gefühl haben oder wissen, dass Sie Ihr Medikament in zu großen Mengen oder eine zu hohe Dosis eingenommen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Es kann vorkommen, dass sich eine Überdosierung mit Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel oder auch Bewusstseinseinschränkung bemerkbar macht. Möglich ist aber auch, dass Sie von einer Überdosierung zunächst nichts merken, einige Organe allerdings einen massiven Schaden davon tragen. Bei einigen Medikamenten gibt es Gegenmittel, die den Effekt der Überdosierung aufheben oder abmindern.